Geschichte


Hier finden Sie anhand der wichtigsten Daten einen Abriss der Geschichte „unserer“ Strecke von den ersten Planungen bis heute.

  • 1860 Präsentation des Projekts einer Strecke von Freiburg nach Colmar als Teil eine Achse Paris – Wien über Vogesen und Schwarzwald
  • 1870 Baubeginn an der Strecke im Juni
  • 1875 Bau der Rheinbrücke zwischen Neuf-Brisach und Breisach
  • 1878 Eröffnung der Linie Colmar – Freiburg
  • Für die große Achse fehlte nur der Vogesenübergang
  • Da andere Vogesenübergänge gebaut wurden, kam die Achse nie zustande.


    Die Brücke über den Rhein

  • Der Verkehr auf der Strecke lief bis zum Ende des 2. Weltkriegs, wie die folgenden Fahrplantabellen von 1880 und 1944 zeigen.
    Fahrplan von 1880
    Fahrplan von 1944
  • Die Eisenbahnbrücke über den Rhein wurde im 2. Weltkrieg zwei Mal zerstört: zunächst am 12. Oktober 1939 von französischen Truppen, dann, nach ihrem Wiederaufbau durch deutsche Pioniere, von deutschen Truppen auf dem Rückzug am 5. Februar 1945. Ein Brückenteil blieb jedoch intakt.
    Die Brücke nach ihrer ersten Zerstörung 1939
  • Nach dem Krieg entschied Frankreich, die ebenfalls zur Hälfte zersörte Eisenbahnbrücke zwischen Neuenburg und Chalampé wieder aufzubauen und dafür die noch intakten Teile der Brücke bei Breisach zu verwenden.
  • Am 1. und 26. Februar 1946 wurden zwei Brückenteile per Schiff nach Neuenburg transportiert, um die Verbindung Müllheim–Mulhouse wieder herzustellen.
    Transport eines Brückenteils in 1946
  • Auf französischer Seite wurde der Personenverkehr von der SNCF von Colmar bis Volgelsheim bis 1969 durchgeführt, dann eingestellt.
  • Heute verkehren auf dem Streckenteil noch täglich zwei Güterzüge von Colmar zum Rheinhafen, und seit 1993 führt ein Verein regelmäßig Dampfzugfahrten zwischen dem Bahnhof von Volgelsheim und dem Rheinhafen bei Marckolsheim durch.
  • Auf deutscher Seite bot die DB bis 1997 Personenverkehr zwischen Freiburg und Breisach an. Im Juni diesen Jahres hat die neu gegründete ‚Breisgau-S-Bahn‘ den Betrieb mit modernen Dieseltriebwagen, den ‚Regio-Shuttles‘ übernommen.
  • Seither sind die Fahrgastzahlen auf diesem Streckenteil entgegen allen Erwartungen enorm gestiegen. Das überwiegend halbstündige Angebot von bis zu 34 Zügen am Tag wird von durchschnittlich 9.200 FAhrgästen genutzt. Außerdem gibt es noch einen geringen Güterverkehr auf diesem Abschnitt.
  • Es ist geplant, den Streckenabschnitt bis 2020 zu elektrifizieren und dann einen 15-Minuten-Takt einzuführen.
  • Die Verbindung zwischen Breisach und Colmar wird heute durch Busse der Firmen Südbadenbus und Kunegel bedient. Montag bis Freitag verkehren jeweils 12 Buspaare, an Samstagen 8, an Sonn- und Feiertagen 6 Buspaare.

     

    Hier noch zwei weitere historische Dokumente:

    Der Bahnhof von Sundhoffen
    Linienschema Colmar–Neuf-Brisach von 1930. Was hier als ‚Neuf-Brisach – Gare‘ bezeichnet wird, ist der heute noch bestehende Bahnhof von Volgelsheim.
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.